Suche
  • Jan Zaiser

Google Analytics 4.0 - Wann lohnt sich die Umstellung?

Google Analytics 4 (GA4) ist das neuste Tool aus dem Hause Google, das deine Webseite und das Tracking für die Zukunft wappnen soll. Wann sich der Wechsel lohnt und was das Vorteile sind, erkläre ich dir in diesem Artikel.



Warum ein neues Google Analytics 4?

Wahrscheinlich hast du es auch schon mitbekommen: Nutzer mögen keine Pixel und wollen auch nicht durch das ganze Internet verfolgt werden. Leider bauen viele milliardenschwere Geschäftsmodelle genau darauf. Die richtigen Nutzer analysieren und ihnen gezielte Werbung ausspielen.


Damit das auch in Zukunft noch möglich ist, müssen sich Google, Facebook & Co. natürlich mit der Thematik auseinandersetzen und neue Lösungen bieten. Facebook hat hier den Weg über ein serverbasiertes Tracking abseits der Webseite gefunden und Google nun die Lösung mit Google Analytics 4.


Die Lösung lautet "Machine Learning". Sobald genug Daten vorhanden sind, können mittels künstlicher Intelligenz viel bessere Aussagen über das potentielle Kaufverhalten getroffen werden, als mit den bisherigen demografischen Angaben. Der Weg geht weg von den personenbezogenen Daten hin zu anonymisierten Nutzungsdaten.


Der einzige Haken bei der Sache: Das funktioniert nur mit einer unheimlich großen Masse an Daten. Und hier kommt Google Analytics 4 ins Spiel. Mit dem neuen Analysetool werden viel mehr Daten gesammelt - allerdings anonymisiert.


Google geht diesen Weg allerdings schon lange. Gerade bei Google Ads sehen wir einen Vorstoß der "smarten" Text- und Shopping-Kampagnen. Diese bieten keine händischen Optimierungsmöglichkeiten oder Eingriffe. Google optimiert alles datengetrieben. Und genau für diese Kampagnenart benötigt Google nun die zusätzlichen Daten aus Google Analytics 4.



Was ist Google Analytics 4?

Google Analytics 4 ist Googles neue Art, Daten auf Webseiten zu erfassen. Bisher lief die Datenerfassung über den "Universal Analytic Property". Dieser UA-P wurde als Code-Schnipsel auf der Webseite eingebaut und hat so die Daten der Nutzer erfasst.


Doch diese Daten reichen Google nicht mehr. Daher kann Google Analytics 4 ähnlich wie der UA-P auch über einen neuen Codeschnipsel auf der Webseite installiert werden, aggregiert jedoch einen viel größeren Datenschatz.


Der große Vorteil: GA4 funktioniert ohne Identifier - also ohne Cookie - und ist somit datenschutzkonformer als das herkömmliche Tracking.


Eine weitere wichtige Funktion: Sollten Google bestimmte Daten fehlen, können diese auch dank Machine Learning ergänzt und so automatisch Lücken gefüllt werden.



Ersetzen oder ergänzend installieren?

Du möchtest nun Google Analytics 4 (GA4) nutzen und bist dir nicht sicher, wie du hier vorgehen sollst?


Generell empfehlen wir, GA4 zuerst ergänzend auf der Webseite zu integrieren. Google bietet hier auch extra eine Option an, damit Daten nicht doppelt erfasst werden. So können alle bisherigen Set-Ups mit UA-P weiterlaufen und müssen nicht angerührt werden. GA4 läuft parallel und sammelt nun ergänzende Daten.


Mit dem bisherigen Blick, wie sich Produkte bei Google etabliert haben, wird es wahrscheinlich darauf hinauslaufen, dass GA4 in Zukunft verpflichtend wird. Unter anderem, da die neuen Kampagnenarten darauf aufbauen und der Datenschutz in der EU dazu neigt, weiter zu verschärft zu werden.


Dementsprechend macht es Sinn, schon jetzt die Installation umzusetzen und die Daten zu sammeln, damit man als Unternehmen perfekt vorbereitet ist, wenn die Umstellung verpflichtend wird.



Bereite dein Tracking jetzt auf die Zukunft vor

Wenn du dein Google Analytics 4 jetzt einrichten möchtest, um für die Zukunft fit zu sein, melde dich gerne bei uns und wir helfen dir bei der strategischen Planung und der direkten Einrichtung.

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen